Der Reiche Schweden Seeh-Recht, Welches Von Dem Grossmacht. Fursten Carlln XI. Der Schweden Konig Verordnet Worden, Im Jahr 1667

Der Reiche Schweden Seeh-Recht, Welches Von Dem Grossmacht. Fursten Carlln XI. Der Schweden Konig Verordnet Worden, Im Jahr 1667

By (author) 

List price: US$15.84

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1670 edition. Excerpt: ...uber/ und reichet zu der volligen Bezahlung nicht zu/ oder gehet unter/ nachdem dieBodmerev Gefahr furbey ist/ in vem fall mag man den Uberschuss suchen/ das hefte man tan. Von des Bodmerep Brieffes Vorzug. In Vddmerey Briefs/ welcher richtig / oder zu mehrer Gewissheit mit Zeugen bekraftiget ist/ soll gultig sey lfur alle lauffende Schuld/jedoch nicht weiter als zu dem waS in Unterpfand gesetzet ist. .. Seynd nun mehrBodmereyBrieffe auff ein Pfand gegei ben / so gehet der da Junger ist dem ckltern fur. Seynd aber die SSriefte all an einem Orth gegeben / und der Unterscheid unttr deren Alter nicht uber 8. oder 10. Tage / so seynd fie beede von gleichem wehrt/und gehen deren Zugehorige ebenwohl und gleich denen andern zum Pfande und Bezahlui.ze. 5.2. Bezahlet nun der Schulden/nachdem das Schiff bergen kommen ist/ sein Bodmerey Geld nicht/so bleibet das Schiff oder Guth / das verpfandet ist / wann es schon verkaufst oder in andere Hcknde wehre/Jahr und Tag darnach an dem/dem dieBovmerey Gerechtigkeit darinnen gehorig/verbunden/dass Erdas seinige oh einigem Gerichtgetzens Beschwer daraus suchen muge. Von Bpl-Briesse und deffm Vorzug. ElVttmaneinemGeid/dafSxdamiNinSchiff Vs Bodmerei bauet oder auffleget/ oder bezahlet und unttrhalt das Schiffs Volckf oder dass es sich von derSchuld/welchewegenvorberurten Ursachen kontenzuvorn gemachet sepn/besreyet/und nimbt darauff einen Brieff mit zweyer auS dem Gerichte/oder des Stadtschreibers Oezeugnuss und Unterschrifft/ so/dass cS ohn einige Gefahrde ist/solchen Briejf nennet man einen Byl-Brieff/und gebuhret demielben den Vorzugshow more

Product details

  • Paperback | 32 pages
  • 189 x 246 x 2mm | 77g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236771680
  • 9781236771681