Der Fischfang Auf Hoher See U. Rationell Betriebener Kustenfischfang ALS Einer Der Hauptnahrungszweige Des Deutschen Volkes U. Grundbedingung Einen Deutschen Fotte; Ein Beitrag Zur Deutschen Volkswirtschaft ...

Der Fischfang Auf Hoher See U. Rationell Betriebener Kustenfischfang ALS Einer Der Hauptnahrungszweige Des Deutschen Volkes U. Grundbedingung Einen Deutschen Fotte; Ein Beitrag Zur Deutschen Volkswirtschaft ...

By (author) 

List price: US$15.84

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1862 edition. Excerpt: ...solgende: Stralsund hat eingesalzen gepackt und gewarkt-11,262 Tonn. 5 20 Wall. 225,290 Wall, zu Bucklingen bereitet 122,694 Wall., srisch consumirt..201,761 j' ' ' '"4,44d im Ganzen gesangen 549,655 -32,981,100 St. 1852 waren es nur 324,443 Stralsund hat etwa 250 Zeesenboote, die wenigstens 4/s Fuss Tiesgang haben sollten, aber nicht haben. Der Gebrauch der flachen Boote ist nur ausser der Zeit vom 12, Marz bis Ende Mai gestattet. Gegen obigen Tiesgang wurde 1860 Ein wendung gemacht, indem es an den meisten Stellen der Kuste geradezu an Hasen und Landungsplatzen sur ss ties gehende Boote sehle und von den vorhandenen Zeesenern nur 18 Fahrwasser, Fischerei-Reviere und Hasen sur dergleichen Boote haben, wodurch diesen 18 Fischern gewissermassen ein Privilegium, besonders wahrend obiger Zeit, zum Nachtheil aller ubrigen Zeesener, Fisch gegeben seien. Ein an das Haus der Abgeordneten 1860 gemachter Antrag zu einer Besserung der Fischpolizei-Ordnung in Stettin hebt den grossen Unterschied hervor, der zum Nachtheile der Stralsunder Fischer im Vergleich zu den Stettinern bestehe; ihm zu Folge scheint uberhaupt keine sreie Ausubung des Fischereigewerbes langs der Kuste, (!) vielmehr scheinenwesent liche Beschrankungen desselben, nach Bezirken u. s. w. und uberhaupt durchaus abweichende Verhaltnisse stattzusinden.--In Stralsund besteht die Ansicht, dass eine Schonung des Herings nicht nothwendig sei, da es ein Zugsisch ist.' Nach der Fischpolizei-Ordnung dieser Stadt werden z. B. unter Fischbrut Aale unter 16 Zoll, Zander unter 12 Zoll Hange u. s. w. verstanden, wahrend nach der neushow more

Product details

  • Paperback
  • 189 x 246 x 3mm | 104g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236967895
  • 9781236967893