Der "Donau-Kurier" in Der Lizenzzeit (1945-1949)
7%
off

Der "Donau-Kurier" in Der Lizenzzeit (1945-1949)

By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 3 business days
When will my order arrive?

Description

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 1,3, Otto-Friedrich-Universitat Bamberg (Fakultat Sprach- und Literaturwissenschaften), Veranstaltung: Studiengang Diplom-Germanistik/Journalistik, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit zeigt, wie in Ingolstadt nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem "Donau-Kurier" (DK) eine Zeitung gegrundet wurde, unter welchen Bedingungen die neue Regionalpresse entstehen musste, mit welchen Schwierigkeiten sie zu kampfen hatte und wie sie sich entwickelte. Es zeigt sich, dass die Geschichte des DK nicht losgelost von den Personen betrachtet werden kann, die Verantwortung fur ihn trugen. Es wird deutlich, dass die Militarregierung, vor allem die Information Control Divison (ICD), zur Kenntnis nehmen musste, dass die Schere zwischen ihrer Theorie der Lizenzpresse und deren Umsetzung mitunter weit auseinander klaffte. Ahnliche Divergenzen gibt es bezuglich der einschlagigen Literatur zum Thema. Es wird erlautert, wie sich die Ingolstadter Zeitungslandschaft vor der Machtergreifung entwickelt hat, wie sie unter dem NS-Regime ausgedunnt wurde und der Gleichschaltung zum Opfer fiel. Ferner wird der Rahmen skizziert, in dem sich die Militarregierung an die Planung einer neuen Zeitung machte. So galt es, neben einer intakten Druckerei vor allem einen geeigneten Lizenztrager ausfindig zu machen. Die Arbeit schildert die Entwicklung des DK von 1945 bis 1949. Mit welchen Schwierigkeiten hatte das Blatt zu kampfen? Wie entwickelten sich Mitarbeiter- und Auflagenzahl? Inwiefern gab es einen Zusammenhang zwischen Papierkontingentierung und Berichterstattung? Wie ging der DK mit der ihm zugedachten Rolle als Werkzeug der Umerziehung des deutschen Volkes um und wie beurteilte die ICD die "Re-ecudation"? Mit der nachtraglichen Einsetzung von Ludwig E. Hansen bekam der DK einen zweiten Lizenztrager, der aber nur kurz im Amt war. Im Gegensatz zu ihm, war Josef Lackas Reizfigur. Er stie im Betrieb auf
show more

Product details

  • Paperback | 172 pages
  • 148 x 208 x 12mm | 260g
  • German
  • 3. Auflage
  • Illustrations, black and white
  • 3656252912
  • 9783656252917