Bonner Jahrbucher (104-105)

Bonner Jahrbucher (104-105)

By (author)  , By (author) 

List price: US$31.82

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. . 1899 edition.: ...gebogene Gerate, 1) Von den Fingerringen ist zu bemerken, dass sie nicht weiter sind als die Rine der lebenden Generation. Sie dienen daher als Beweis lur die langst feststehende Thatsache, dass die alten Germanen nicht starker an Korper gewesen sind als wir. welche senkrecht in der Urne steckten, eine Pincette (Dnisburg). Dies ist die ganze Ausbeute. Im Allgemeinen ist das Eisen sehr selten. Nur in 5/0 aller Hugel finden sich Eiseuspuren, wahrend der Procentsatz der mit Broncespuren oder grosseren und kleineren Bronceresten versehenen Graber 30 betragt. Die Funde von Stein sind durch ein einziges Vorkommen vertreten. Es war eine Lanzenspitze von Feuerstein, welche der Vater des Verfassers in einem bereits ausgegrabenen Hugel auf der Alteurather Heide ziemlich-weit vom Mittelpunkte entfernt auffand. Er schenkte dieselbe Hr. Hauptmann Pahlke, der den Fund dem Bonner Museum uberwies, wo sich dieselbe noch jetzt befindet. In der Urne lag ein kleines Gerat aus Horn, das der Brnder des Verfassers in Siegburg hoh. Ee hatte eine Lange von 5 cm, auf der einen Seite waren zwei, auf der anderen 3 X je zwei kleinere Rechtecke ausgestochen. Die Thurner Begrabnisstatte lieferte die einzige Perle aus Thon. Sie lag in dem kleincu Becher einer Urne, ist geglattet, der inncre Kreis etwas oval. In derselben Urne befand sich auch ein wohlerhaltener Broncearmring. Allem Anscheine nach ist es ein Frauengrab, denn fur einen Mann ist der Reifen zu klein. Durchmesser 2 cm. Von dem Dnisburger Graberfeld stammt ein zerbrochenes Steinscheibehen, durchbohrt, welches ebenfalls als Schmnckgegenstand getragen wurde. Es lag in dem Sande der Urne. Ebendaselbst fand H. Bonnet auch...show more

Product details

  • Paperback | 236 pages
  • 189 x 246 x 13mm | 426g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English, Russian
  • black & white illustrations
  • 1236654749
  • 9781236654748