Auf geht's zur Wiesn!, 1 Audio-CD

Auf geht's zur Wiesn!, 1 Audio-CD : Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein.... Ein Oktoberfestspaziergang

  • CD-Audio
Read by  , Read by  , Read by  , Other primary creator  , Other primary creator  , Other primary creator 

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Zwei Wochen im Jahr schaut ganz Deutschland auf einen besonderen Platz im Herzen von München: die "Wiesn." Hier feiert man begeistert das berühmteste Volksfest der Welt mit all seinen urigen und zuweilen kuriosen Sitten und Gebräuchen. Und immer wieder erhitzt die Frage die Gemüter: ist es nun sinnloses Besäufnis oder doch kultureller Höhepunkt?

Mit dem das Hörbuch "Auf geht's zur Wiesn!" taucht man akustisch ein in dieses faszinierende Ereignis und seine schönsten Geschichten, Gedichte und Lieder - humorvoll und tiefsinnig festgehalten von Autoren wie Eugen Roth, Oskar Maria Graf, Gerhard Polt, Karl Valentin oder Herbert Achternbusch,und einfühlsam schwungvoll erzählt von großen bayerischen Künstlern und Schauspielern wie Gerhard Polt, Jörg Hube, Wolf Euba, Gerd Anthoff, Maria Peschek, Toni Berger oder Herbert Achternbusch. Diese bayrischen Klassiker sind ein absolutes Muss für alle,die die Wiesn lieben und mitreden wollen. Frei nach dem Schichtl vom Illusionskabinett: "Hereinspaziert - wir haben sie, die Hintergründe!, die Höhepunkte!, die Sensationen! -humorvoll, aufregend, wunderbar, liebevoll und knisternd lassen Sie sich verzaubern!

Nach über 70 Minuten heiterem Hörvergnügen klärt sich vielleicht die Frage nach der Bedeutung des Oktoberfests und warum es seit bald 200 Jahren Menschen aus aller Welt begeistert.
show more

Product details

  • CD-Audio
  • Beil.: Booklet.
  • 9783980982603

About Gerhard Polt

Gerhard Polt, geboren 1942 in München, brilliert seit 1975 als Sänger, Schauspieler, Poet und Philosoph auf deutschen und internationalen Bühnen. Polt erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Staatspreis für Literatur (Jean Paul Preis) und den Heimito von Doderer Literaturpreis. 2006 erhält er den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. 2010 wird ihm der Ernst-Toller-Preis für "besondere Leistungen im Grenzbereich von Literatur und Politik" verliehen.

Karl Valentin (d. i. Valentin Ludwig Fey), 4. 6. 1882 München - 9. 2. 1948 Planegg bei München. Der Sohn eines Möbelspediteurs, in dessen Haus hochdt. gesprochen wurde, machte eine Schreinerlehre und besuchte gleichzeitig eine Varietéschule. Nach dem Tod des Vaters (1902) übernahm er den Betrieb, musste ihn aber 1906 mit Verlust verkaufen. Danach ging er mit einem selbstgebauten großen Orchestrion als Volkssänger auf Tournee (Halle, Leipzig). Erfolg hatte er erst, als er 1907 mit dem Stegreifmonolog 'Das Aquarium' den Text in den Mittelpunkt seiner Darbietungen stellte. Er erhielt ein Engagement an der Volkssängerbühne des Frankfurter Hofs in München; hier lernte er 1911 Liesl Karlstadt (d. i. Elisabeth Wellano) kennen, mit der er bis 1939 regelmäßig auftrat. Von 1922 an bestritt er Nachtvorstellungen in den Münchner Kammerspielen mit eigenem Programm; Gastspiele gab er v. a. in Berlin und Wien. 1934 steckte er sein Vermögen in ein Anti-Museum, das Panoptikum, das bald wegen Erfolglosigkeit schließen musste. 1939 eröffnete er mit einer neuen Partnerin ein Kellerlokal, das er jedoch 1940 auf Druck der Nationalsozialisten wieder schließen musste. Er trat bis Kriegsende nicht mehr auf, danach nur noch selten. V. schrieb mehr als 500 Texte - Monologe, Dialoge, Szenen, Couplets -, die er allerdings bei den Aufführungen ständig veränderte.

Eugen Roth wurde 1895 in München geboren. Nachdem er Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte studiert hatte, arbeitete er zunächst als Lokalredakteur bei den "Münchner Neuesten Nachrichten", bevor er sich 1933 als freier Schriftsteller niederließ. Sein umfangreiches Lebenswerk umfasst Erzählungen, Gedichte und die heiteren Verssammlungen, die ihn schon zu Lebzeiten zu einem Klassiker des Humors werden ließen. 1976 starb Eugen Roth in München.

Oskar Maria Graf gehört zu den großen deutschen Volksschriftstellern. 1894 in Berg bei Starnberg geboren ging er 1938 ins Exil nach Amerika, wo er 1967 in New York starb. Grafs Geschichten zeichnen sich vor allem durch wortgewaltige, urwüchsige Komik aus.
show more