Abessinien, Das Alpenland Unter Den Tropen Und Seine Grenzlander

Abessinien, Das Alpenland Unter Den Tropen Und Seine Grenzlander

By (author) 

List price: US$17.62

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...verbessern zu konnen; die Kasebereitung ist ihm ganz fremd. Indem man die Kalber ein ganzes Jahr und daruber saugen lasst, wird auch viele Milch nutzlos vergeudet; um aber das Kalb nach vier- oder sechswochentlichem Saugen absetzen zu konnen, fehlt es wieder an Nahrung fur dasselbe. Zur Sonnenzeit, in den Monaten November bis Juni, ist das Vieh von fruh bis Abend den gluhenden Strahlen ausgesetzt und leidet darunter sehr; auch das tragt dazu bei, die Rindviehzucht auf einer niedrigen Stufe zu erhalten. Trotzdem sind die Preise der Thiere nach unseren Begriffen niedrig. Ein guter Zugochse gilt 3 Maria-Theresia-Thaler; eine neumilchende Kuh nebst Kalb 3-4 Maria-Theresia-Thaler; eine Kuh zum Schlachten, je nachdem sie fett oder mager, 2-3 Maria-Theresia-Thaler. Das Rindvieh wird jeden Tag von fruh bis Abend auf die Weide getrieben und dort meist von kleinen Knaben gehutet, die durchaus nicht darauf Acht geben, ob eine Kuh besprungen wird; so ereignet es sich haufig, dass trachtige Kuhe geschlachtet werden; ja, ich habe gesehen, dass man Kuhe geschlachtet hat, die nach zwei oder drei Tagen geworfen haben wurden. Von Ziegen und Schafen haben die Abessinier nur den Nutzen, welchen deren Fleisch und Felle liefern. Nur in den Hochlandern kommt das Schaf gut fort, es gedeiht in den tiefen und heissen Gegenden nicht. Auf den Plateaux dagegen finden sich Tagereisen lange Hutungen, die einzig zur Schafzucht benutzt werden konnen. Die Wolle des abessinischen Schafes ist noch grober als jene der luneburger Heidschnucken; sie ist meistens schwarz, wird in einigen Gegenden gesponnen, gewebt und zu Kleidungsstucken verwendet. Nicht im Geringsten kummert sich der Abessinier um die Veredelung der Schafzucht, er wahlt keine Bocke und Mutter aus und lasst diese, nebst den Lammern stets beisammen. Das Hammeln der Bocke ist unbekannt; Pferde, ausser den Gestuthengsten, Bullen und Ziegenbocke werden dagegen verschnitten. Wie die Schshow more

Product details

  • Paperback | 148 pages
  • 189 x 246 x 8mm | 277g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236704223
  • 9781236704221