Abenteuermodus

Abenteuermodus : Das Leben Ist Zwar Kurz, Aber Auch Das Langste Was Du Je Machen Wirst.

By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 4 business days
When will my order arrive?

Description

Der Tod gilt gemeinhin als die ultimative Grenze. Er lasst sich nur selten aufschieben, jedoch niemals austricksen oder gar aufhalten. Auch fur Menschen, die an die Wiedergeburt glauben, gilt: in diesem Leben ist das Erleben des eigenen Lebens das Langste, was sie machen werden. Fur die anderen gilt: dieses Leben ist das Langste, was sie JE machen werden. Viel zu viele leben aber so, als ob sie noch drei, vier weitere Leben irgendwo aus dem Hut zaubern konnten. Wichtiges wird auf morgen verschoben. "Morgen" gilt dabei fast schon als Synonym fur den "Ort, an dem alle Traume und Ziele in Erfullung gehen." Am nachsten Tag, also morgen, dann dasselbe Spiel. Es scheint, als ware die Anzahl unserer Tage wie ein magischer Brunnen, der niemals versiegt. Marktforschungsstudien belegen ubrigens, dass uns zu groe Auswahl lahmt. Lethargie durch Uberfluss also. Doch dieser vermeintliche Uberfluss ist ein Trugschluss. Mithin der gefahrlichste, den wir treffen konnen. Auch wenn der Tod in unserer Kultur als Tabu gilt, gestorben wird taglich und uberall. Jederzeit kann es uns treffen. Egal ob durch Krankheit, Unfall, oder erst nach einem langen Leben. Weil wir es nicht wissen (konnen), vertrodeln wir einen Tag nach dem anderen. Jeder stirbt, aber fast niemand lebt wirklich, es ist, als ob viele vergessen, dass es ein Leben vor dem Tod gibt. (Davon dann aber wirklich nur eines.) Also, wenn das kein Grund ist, das Beste aus unserem einen(!) Leben zu machen.show more

Product details

  • Paperback | 228 pages
  • 152 x 229 x 12mm | 308g
  • Createspace
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1508674426
  • 9781508674429

About Markus Ruzicka

Markus Ruzicka lebt in Wien, fuhlt sich jedoch in der Welt zuhause, lasst den taglichen Morgensport gerne mal ausfallen, hat nicht immer einen Plan von dem was er tut, und konnte manchmal etwas ordentlicher sein. Das halt ihn aber nicht davon, sich kopfuber ins nachste Abenteuer zu sturzen. Ausserdem findet er es seltsam, in der dritten Person von sich zu schreiben."show more