Was ist Film?

Was ist Film?

Hardback Language: German

By (author) Andre Bazin, Edited by Robert Fischer, Translated by Robert Fischer, Translated by Anna Düpee

$42.55
List price $42.79
You save $0.24

Free delivery worldwide
Available
Dispatched in 3 business days
When will my order arrive?

  • Publisher: Alexander Verlag Berlin
  • Format: Hardback | 440 pages
  • Language: German
  • Dimensions: 159mm x 217mm x 38mm | 801g
  • Publication date: 1 August 2009
  • ISBN 10: 3895810622
  • ISBN 13: 9783895810626
  • Edition: 9002
  • Edition statement: 2., Auflage.
  • Illustrations note: Zahlr. Abb.

Other people who viewed this bought:

Showing items 1 to 10 of 10

Author information

André Bazin (1918-1958), bedeutendster französischer Filmkritiker nach dem II. Weltkrieg und geistiger Vater der »Nouvelle Vague«, etablierte mit seinen Texten die Filmkritik in Frankreich als intellektuell hochstehendes Metier. Mit dem Anspruch, eine Filmkritik zu erfinden, die in die Tiefe geht und nicht nur die Handlung bewertet, beginnt er 1943 zu schreiben - und geht mit seinen kritischen Analysen weit über das reine »Sehenswert« bzw. »Nicht sehenswert« hinaus. Truffaut sagte über ihn: »Bazin war in seiner Arbeit als Filmkritiker wie ein Fisch im Wasser«, und seine oft langen Artikel kommentierte Bazin lächelnd mit dem Satz, er hätte keine Zeit gehabt, weniger zu schreiben. 1951 gehörte er zu den Gründern der Zeitschrift Cahiers du Cinéma (die in diesem Jahr ihr 50jähriges Jubiläum feiert), in der u. a. Truffaut, Godard, Rivette, Moullet, Rohmer und Chabrol veröffentlichten. Sie alle hatten ein herzliches Verhältnis zu Bazin, den sie als einen der Ihren betrachteten und dessen Rolle, sie als Regisseure zu stimulieren, sie schätzten. Bei ihm verbanden sich Güte, Intelligenz und Humor in einer Weise, die Truffaut so beschreibt: »Wer mit Bazin zu tun hatte, wurde ein besserer Mensch.« Er glaubte an eine soziale Ästhetik des Kinos - vielleicht wird man in seinem Werk auch deshalb vergeblich nach einem unbarmherzigen Artikel suchen. André Bazin (Cahiers du Cinéma)