Only Revolutions

Only Revolutions

Hardback Tropen bei Klett-Cotta Language: German

By (author) Mark Z. Danielewski, Translated by Gerhard Falkner, Translated by Nora Matocza

$33.77
List price $37.22
You save $3.45 (9%)

Free delivery worldwide
Available
Dispatched in 2 business days
When will my order arrive?

Additional formats available

Format
Paperback $17.94
  • Publisher: Tropen bei Klett-Cotta
  • Format: Hardback | 365 pages
  • Language: German
  • Dimensions: 169mm x 245mm x 30mm | 738g
  • Publication date: 1 March 2012
  • ISBN 10: 3608501231
  • ISBN 13: 9783608501230
  • Sales rank: 1,917,733

Other people who viewed this bought:

Showing items 1 to 10 of 10

Author information

Mark Z. Danielewski wurde 1966 als Sohn polnischer Einwanderer in New York geboren. Er studierte Englische Literatur an der Yale University. Berühmt wurde er mit dem Roman »Das Haus - House of Leaves«. Danielewski lebt in Los Angeles.

Review quote

»In "Only Revolutions" hat Danielewski die unergründlichen Innenräume zugunsten der unendlichen amerikanischen Weiten verlassen und dabei doch das gute alte, ziemlich formlose Roadmovie an die Kette seiner magischen Spiele gelegt.« Wieland Freund, Die Welt am Sonntag, 01.04.2012 »Doch am Ende angekommen, braucht man das Buch nur umzudrehen und die Reise beginnt samt wiederbelebten Protagonisten nahezu nahtlos wieder von vorne. Die ewige amerikanische Wiederkunft, wenn man so will.« Jan Bender, Neue Zürcher Zeitung, 19.05.2012 »"Only Revolutions" ist Welt-, Lieben- und Höllengedicht zugleich, Todes- und Sexfuge. Alles zusammen, und doch alles getrennt. Dieser Roman treibt die Paradoxien auf die Spitze, bis sie ins Absurde kippen, er tummelt sich an den Rändern des Literarischen, ist so eigenwillig, verwirrend, sinnenzerstiebend wie die Liebe eben ist.« Dirk Pilz, Frankfurter Rundschau, 31.03/01.04.2012 »Inhalt, Form und Wirkung ergänzen sich perfekt.« Oskar Piegsa, Spiegel Online, 19.03.2012 »Nach seinem wundersam verschachtelten Horror-Roman "House of Leaves" treibt Danielewski ein zweites Mal sein mehrdimensionales Spiel mit dem Leser. Und revolutioniert nebenher mal eben die Romanform.« Jobst-Ulrich Brand, FOCUS, 26.03.2012 »Klamauk und Wortspiel sind die Träger, die in Danielewskis Weltgedicht, wie schon im "Haus", die Tiefenschichten menschlicher Verwirrung und Verirrung eindrucksvoll ergraben.« Robert Matthias Erdbeer, TAZ, 18.03.2012 »[Eine] ingeniöse deutsche Übersetzung ... Was wir hier zu lesen bekommen, wirkt vielmehr wie ein überbordend verrätseltes Prosapoem zur Feier der rohen Energie der Nation, die auch schon alt genug ist, um unter dem Alb der Geschichte zu ächzen ... Kraftsprühende postmoderne Modernität.« Michael Adrian, Der Tagesspiegel, 01.07.2012 »"Only Revolutions" lässt die gewöhnlichen Beschränkungen von Raum und Zeit hinter sich. Sam und Hailey, die dauerhaft Sechzehnjährigen, brausen nicht nur durch die USA, sondern auch durch die Zeiten.« Thomas Klingenmaier, Stuttgarter Zeitung, 23.03.2012 »Den größten Spaß an "Only Revolutions" hat man allerdings, wenn man mit der Literatur, ihren Freiheiten und Konventionen vertraut ist, ihre Geschichte und Geschichten liebt und kennt.« Maik Brüggemeyer, Rolling Stone, Juni 2012 »"Only Revolutions" ist ein Werk der explodierenden Kontraste, das Anarchie und Anankasmus auf paradoxe Weise verschränkt. Es ist hyperrigide in seiner formalen - und das heißt hier nicht nur sprachlichen, sondern auch typografischen und layouterischen - Anlage, und handelt doch von nichts anderem als von Aufruhr und allmachtstrunkener Anarchie: von sehr viel Sex und ziemlich viel Drogen und davon, dass zwei ewig 16-Jährigen, eben Sam und Hailey, vermeintlich die Welt gehört, ja, dass sie selbst diese Welt sind.« Klaus Nüchtern, Literaturen, Mai 2012 »Danielewski lockt die Leser als Komplizen in sein literarisches Gefüge mit tanzenden Wörtern, ausfransenden Sätzen, dem aufgesprengten Sinn. Lesen ist ein Rausch, nämlich eine volle Drehung von 360 Grad.« Roland Mischke, Nürnberger Zeitung, 19.04.2012 »Es wirkt, als hätte Danielewski aus den Stimmen von Sam und Hailey, aus dem Klang der Zeit, aus der Poesie der Natur eine literarische Symphonie komponiert. Die "Partitur", das Buch selbst, ist so aufwendig schön gestaltet, wie es kein E-Book je sein wird. So erweist sich Danielewski nicht nur als Autor, sondern auch als "Buch-Komponist" als wegweisend.« Thomas Böhm, Kölner Stadt-Anzeiger, 29.03.2012 »Dank Danielewski und seinen hervorragenden Übersetzern werden Sam und Hailey als eins der großen tragischen Liebespaare in Erinnerung bleiben.« Anja Kümmel, Weser-Kurier, 10.06.2012 »Waghalsig, wehmütig, wundersam!« Verena Lugert, annabelle, 21.03.2012 »Seit dem frühen Arno Schmidt hat es solche Spielweisen einer beziehungsreichen, komplexen, aber meistens auch sehr witzigen Sprachlichkeit im deutschen Sprachraum nur selten gegeben.« Christoph Bartmann, FALTER, 21.03.2012 »Was Danielewski zum herausragenden Schriftsteller seiner Generation macht, ist sein Vermögen, die großen, amerikanischen Topoi und Alltagsmythen in einer Form darzubieten, die die Möglichkeiten dessen, was ein Roman leisten kann, auf allen Ebenen reflektiert und hinter sich lässt.« Julian Brimmers, Stadtrevue - Das Kölnmagazin, April 2012 »"Only Revolutions" ist eine Wortlandschaft, die es zu betreten und zu erkunden lohnt.« Raffaela Rogy, Skug Readable, Juli 2012 »Ab jetzt gibt es eine Literaturgeschichte bis "Only Revolutions" und eine danach.« Matthias Pierre Lubinsky, dandy-club.com, 19.03.2012 Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0pt 5.4pt 0pt 5.4pt; mso-para-margin:0pt; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;}