Lernen am Unterschied
12%
off

Lernen am Unterschied : Bildungsprozesse gestalten - Innovationen vorantreiben

Edited by  , Edited by  , Edited by 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 4 business days
When will my order arrive?

Expected delivery to the United States by Christmas Expected to be delivered to the United States by Christmas

Description

Das Prinzip "Lernen am Unterschied" betont die Innovationskraft, die sich in Lernprojekten entfaltet, wenn Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven gemeinsam ein Thema erarbeiten. Das 1. Ludwigsburger Symposium Bildungsmanagement 2006 hat diesen Ansatz aufgegriffen, um unterschiedliche Herangehensweisen des Bildungsmanagements für Wissenschaft und Managementpraxis zu erschließen und Wissenschaftler und Praktiker aus Schule, Wirtschaft und Erwachsenenbildung an einen Tisch zu bringen.show more

Product details

  • Paperback | 279 pages
  • 170 x 240 x 14mm | 369g
  • Bertelsmann W.
  • German
  • 3. Aufl.
  • 3763935746
  • 9783763935741

About Gerd Schweizer

Gerd Schweizer lehrt als Professor Wirtschaftswissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Dort leitet er das Institut für Bildungsmanagement, an dem Ulrich Iberer und Helmut Keller als wissenschaftliche Mitarbeiter tätig sind.show more

Table of contents

1;Inhalt;4 2;Zukunft durch Innovation: Der Studiengang Bildungsmanagement - Eine Initiative der Landesstiftung;6 3;Vorwort;8 4;Bildungsmanagement - eine Herausforderung aus bildungspolitischer Sicht;12 4.1;1. Gesamtgesellschaftliche Veränderungen;12 4.2;2. Felder der Bildungspolitik;13 4.3;3. Anforderungen der Bildungspolitik an das Bildungsmanagement;13 4.4;4. Anforderungen des Bildungsmanagements an die Bildungspolitik;17 4.5;5. Fazit;19 5;"Bildung machen!" - Möglichkeiten und Grenzen in einer Wissensgesellschaft;20 5.1;1. Wissensgesellschaft;21 5.2;2. Bildungstheorie;23 5.3;3. Bildung - eine Reform;25 5.4;4. Schule heute: Wofür und wie bilden wir?;28 5.5;5. Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Ziele im gemischten Doppel;31 5.6;6. Fazit;34 6;"Human Capital" - der wichtigste Produktionsfaktor;38 6.1;Vorbemerkung;38 6.2;Fünf goldene Regeln für den Umgang mit Mitarbeitern;39 6.3;Motivation, Aktion und Autonomie;40 6.4;Erfolgsorientierung und Erfolgsbelohnung;43 6.5;Delegation, Dezentralisierung, Divisionalisierung;47 6.6;Würth-Mitarbeiter sind bescheidene Sieger;49 6.7;Unternehmensqualität als Lebensqualität;50 7;Leadership an Schulen - Anforderungen und Professionalisierung aus internationaler Perspektive;54 7.1;1. Schulleitung - ein Ehrenamt?;54 7.2;2. Neue Anforderungen durch gesellschaftliche Veränderungen;55 7.3;3. Neue Anforderungen durch Veränderungen in den Bildungs- bzw. Schulsystemen;55 7.4;4. Neue Anforderungen durch Veränderungen innerhalb der Einzelschule;56 7.5;5. Ein internationaler Paradigmenwandel;57 7.6;6. Zentralisierung - Dezentralisierung: Führt Schulautonomie zu Schulverbesserung?;57 7.7;7. Auswirkungen auf Schulleitung: Aufgabenerweiterung und Rollenkomplexität;59 7.8;8. Die Arbeit der Schulleiter mit Menschen innerhalb der Schule;60 7.9;9. Die Arbeit der Schulleiter mit Menschen außerhalb der Schule;62 7.10;10. Die Arbeit der Schulleiter bei der Verwaltung von Ressourcen;63 7.11;11. Ansätze eines professionellen Umgangs mit der Komplexität;65 7.12;12. Fazit und Ausblick;67 8;Professionalität und Management;72 8.1;1. Professionalisierung des Personals;72 8.2;2. Professionalisierung der Managementstrukturen;78 8.3;3. Grenzen des Managements;81 9;Der Bologna-Prozess - und seine Konsequenzen für berufsbegleitende Masterstudiengänge;86 10;Bildungsmanagement - Skizze zu einem orientierenden Rahmenmodell;100 10.1;1. Bildungsmanagement: "Navigieren im permanenten Wildwasser";100 10.2;2. Was ist Bildungsmanagement?;102 10.3;3. Ein orientierendes Rahmenmodell;107 10.4;4. Ausblick;120 11;Lernen in komplexen Lernumgebungen - ein Praxisbeispiel aus dem Bereich " Betriebswirtschaftliche Führungsfunktionen";124 11.1;1. Einführung;124 11.2;2. Die fachliche Domäne - Modul 7: " Betriebswirtschaftliche Führungsfunktionen";125 11.3;3. Welches Lehr-Lern-Verständnis bildet die Basis der komplexen Lernumgebung?;129 11.4;4. Wie gestaltet sich die methodische Architektur der komplexen Lernumgebung?;132 12;Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen;138 12.1;1. Einleitung;138 12.2;2. Blended Learning - eine Annäherung;139 12.3;3. Methode und Vorgehen;141 12.4;4. Blended Learning und Lernplattformen;142 12.5;5. Zusammenfassung;150 13;Wissensmanagement mit virtuellen Tools des Web 2.0 - Paradigmenwechsel im Wissensmanagement?;154 13.1;1. Einleitung;154 13.2;2. Was ist Web 2.0?;155 13.3;3. Weblogs;164 13.4;4. Wissensmanagement mit Weblogs;167 13.5;5. Abschließendes Fazit;174 14;Auflösung vergrößern? Chancen und Grenzen der Verwendung von Social Software im Bildungsbereich;180 14.1;1. Zum Verhältnis medialer und sozialer Auflösungserscheinungen;181 14.2;2. Social Software;182 14.3;3. Social Software im Bildungsbereich;185 14.4;4. Vom sachgemäßen Umgang mit Social Software;187 15;Transfermanagement;192 15.1;1. Ein Praxisbeispiel;192 15.2;2. Bedeutung für die Praxis;193 1show more