Imperien der Weltgeschichte

Imperien der Weltgeschichte : Das Repertoire der Macht vom alten Rom und China bis heute

By (author)  , By (author)  , Translated by 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 4 business days
When will my order arrive?

Expected delivery to the United States by Christmas Expected to be delivered to the United States by Christmas

Description

Imperien Schmelztiegel der Völker Für die Herrscher von Imperien galt es stets, die verschiedensten Bevölkerungsgruppen zu integrieren und trotz dieser Vielfalt ihre Macht zu bewahren. Das Repertoire an Machtstrategien, das sie dabei anwendeten, schildern Jane Burbank und Frederick Cooper in einer zwei Jahrtausende umspannenden Reise durch die Geschichte der großen Weltreiche. So konnten Imperien Hierarchien und soziale wie ethnische Unterschiede aufrechterhalten, neue begründen oder sie durch Integration aufheben. Dieser Umgang mit Vielfalt, die jeweilige Politik der Differenz, war wie Burbank und Cooper zeigen der Schlüssel für Aufstieg und Niedergang aller Imperien. Mit dieser Erkenntnis ermöglichen sie ein neues Verständnis der großen Reiche in der Weltgeschichte. Und erzählen dabei auf unterhaltsame Weise vom Schicksal zahlreicher Völker und Dynastien: vom antiken China und Rom über das Osmanische, das spanische und das Reich Karls des Großen bis hin zu Russland, Großbritannien und den USA.show more

Product details

  • Hardback | 612 pages
  • 185 x 248 x 44mm | 1,280g
  • Campus Verlag GmbH
  • German
  • 27 Abbildungen, 39 Karten
  • 359339670X
  • 9783593396705

Table of contents

Inhalt Vorwort11 1Imperiale Bahnen13 2Imperiale Herrschaft in Rom und China43 3Nach Rom: Imperium, Christentum und91 4Eurasische Verbindungen: Die Mongolenreiche131 5 Jenseits des Mittelmeers: Osmanisches und spanisches Imperium159 6 Ozeanische Ökonomien und koloniale Gesellschaften198 7 Jenseits der Steppe: Imperiumsbildung in Russland und China241 8 Imperium, Nation und Staatsbürgerschaft in einem revolutionären Zeitalter281 9 Kontinentübergreifende Imperien: Die Vereinigten Staaten und Russland 321 10 Imperiale Repertoires und die Mythen des modernen Kolonialismus361 11 Souveränität und Imperium: Das Europa des 19. Jahrhunderts und sein nahes Ausland414 12 Krieg und Revolution in einer Welt der Imperien: 1914 bis 1945459 13 Das Ende des Imperiums?513 14 Imperien, Staaten und politische Vorstellungskraft550 Anmerkungen571 Auswahlbibliografie579 Register.591show more

Review quote

Empires in World History "Eine narrative und synthetisierende Gesamtdarstellung historischer Empires ... die sich durchweg spannend liest, jede eurozentrische Schlagseite vermissen lässt und eine höchst beeindruckendeForschungsleistung darstellt." (Rezension der Originalausgabe) (H-Soz-u-Kult, 01.06.2012)show more

About Jane Burbank

Jane Burbank ist Professorin für Geschichte und Slawistik, Frederick Cooper Professor für Geschichte und Afrikanistik an der New York University. Cooper ist bekannt für seine Arbeiten im Bereich der postkolonialen Forschung. Auf Deutsch erscheint von ihm bei Campus im Juni 2012 »Kolonialismus denken«, ein Schlüsselwerk der Global- und Kolonialgeschichte.show more

Review Text

Empires in World History "Eine narrative und synthetisierende Gesamtdarstellung historischer Empires ... die sich durchweg spannend liest, jede eurozentrische Schlagseite vermissen lässt und eine höchst beeindruckendeForschungsleistung darstellt." (Rezension der Originalausgabe) (H-Soz-u-Kult, 01.06.2012) Schlicht das beste Buch über die Beziehungen zwischen Imperien und Nationen, das ich mir vorstellen kann. (Kenneth Pomeranz) (Journal of Global History, 09.10.2012) "Eine auf stupender Literaturkenntnis basierende 'tour d horizon' durch die Weltgeschichte. Der rote Faden ist die Frage nach dem Umgang der Imperien mit Vielfalt." (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.10.2012) Bis in den letzten Winkel "Der Campus Verlag in der Global-City Frankfurt, in dem dieses Buch erscheint, bietet wie kein zweiter deutscher Verlag schon seit Jahren Raum für Globalgeschichten, was bedeutet, die Entwicklung in weit auseinanderliegenden Weltwinkeln unter dem Aspekt des Zusammentreffens, der Gleichzeitigkeit von Prozessen zu beschreiben." (Frankfurter Rundschau, 09.10.2012) Politik der Differenz "Eine seltene Mischung aus solider Einführung und konzeptioneller Provokation." (Neue Zürcher Zeitung, 17.10.2012) Das amerikanische Imperium muss nicht untergehen "Das Buch versteht sich nicht als schaurig-schöner Rückblick auf vergangene Großreiche der Geschichte, sondern will Orientierung für die Gegenwart bieten. Denn das Konzept des Imperiums ist nicht tot." (Die Welt, 08.11.2012) Reichs-Panoptikum über die Jahrtausende "Ist die EU auch ein Imperium? Das bleibt offen. Mag sein, dass es für ein Urteil zu früh ist. Da die Probleme aber gewiss imperiale Größe haben, wünscht man den 'Imperien der Weltgeschichte' gerade in Brüssel viele Leser." (Deutschlandradio Kultur, 13.12.2012) Strategien zum Machterhalt "Eine gelungene Darstellung." (Neue Zürcher Zeitung, 31.01.2013) Imperien der Weltgeschichte "Burbank und Cooper stellen vergleichende Überlegungen und Problematisierungen zu Voraussetzungen, Historie und Konstitution von Imperien an, die ideengeschichtlich absolut zu überzeugen wissen." (Damals, 01.03.2013)show more