Christmas Posting Dates
Gadget: Warum die Zukunft uns noch braucht

Gadget: Warum die Zukunft uns noch braucht

Paperback suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe Language: German

By (author) Jaron Lanier, Translated by Michael Bischoff

$11.55
List price $12.50
You save $0.95 (7%)

Free delivery worldwide
Available
Dispatched in 4 business days
When will my order arrive?

Additional formats available

Format
Hardback $21.15
  • Publisher: Suhrkamp Verlag GmbH
  • Format: Paperback | 247 pages
  • Language: German
  • Dimensions: 121mm x 188mm x 23mm | 231g
  • Publication date: 1 January 2012
  • ISBN 10: 351846311X
  • ISBN 13: 9783518463116

Product description

Jaron Lanier, der den Begriff der »virtuellen Realität« erfunden hat, stellt dar, wie das World Wide Web unsere Individualität bedroht, vermindert oder gar zerstört. Dagegen setzt er sein Plädoyer für die Buntheit der Existenzen. So deutlich wie Jaron Lanier hat kaum jemand die revolutionären Veränderungen vorausgesagt, die mit dem Internet einhergehen und sich auf unser gesamtes Leben auswirken. Ebenso deutlich warnt er heute vor den Gefahren des permanenten Online-Seins und der Anonymität des Netzes. Technologisches Design, File-Sharing, der Kult um Facebook und die damit einhergehende filterlose Präsentation des Privaten bedrohen die Kultur des Dialogs, der Eigenheit und Verborgenheit. Lanier zeigt die Bedrohungen in all ihren Facetten auf und plädiert für einen neuen maßvollen Umgang mit dem Internet.

Other people who viewed this bought:

Showing items 1 to 10 of 10

Author information

Jaron Lanier, 1960 geboren, gilt als Erfinder des Begriffs »virtuelle Realität«. Er lehrt als Scholar at Large for Live Labs, Microsoft Corporation in Berkeley, Kalifornien, und ist als Musiker und bildender Künstler international hervorgetreten. Seine Beiträge fanden auch in der deutschen Presse großes Echo.

Review quote

»Das Buch ist eine Analyse, scharf wie ein Rasiermesser, und wird manchen provozieren. Lesen sollten es alle, die mit dem Internet arbeiten, also damit Geld verdienen, wie auch jeder Nutzer der dafür Geld bezahlt und natürlich auch alle Kreativen, die ihre Arbeit kostenfrei einstellen und damit eher verarmen, als genug zu verdienen, um eine Familie zu ernähren.«