• Die Unsterblichkeit der Henrietta Lacks: Die Geschichte der HeLa-Zellen

    Die Unsterblichkeit der Henrietta Lacks: Die Geschichte der HeLa-Zellen (Goldmanns Taschenbücher) (Paperback)(German) By (author) Rebecca Skloot, Translated by Sebastian Vogel

    $16.97 - Free delivery worldwide Available
    Dispatched in 3 business days
    When will my order arrive?
    Add to basket | Add to wishlist |


Other books

Other people who viewed this bought
Showing items 1 to 10 of 10

 

Reviews | Bibliographic data
  • Full bibliographic data for Die Unsterblichkeit der Henrietta Lacks

    Title
    Die Unsterblichkeit der Henrietta Lacks
    Subtitle
    Die Geschichte der HeLa-Zellen
    Authors and contributors
    By (author) Rebecca Skloot, Translated by Sebastian Vogel
    Physical properties
    Format: Paperback
    Number of pages: 506
    Width: 125 mm
    Height: 185 mm
    Thickness: 38 mm
    Weight: 446 g
    Language
    German
    ISBN
    ISBN 13: 9783442157501
    ISBN 10: 3442157501
    Classifications

    Warengruppen-Systematik des deutschen Buchhandels: 27420
    Libri: MEDI6440
    Illustrations note
    8 Seiten farbige Bildteil
    Publisher
    Goldmann TB
    Publication date
    17 December 2012
    Author Information
    Rebecca Skloot ist eine preisgekrönte Wissenschaftsjournalistin, deren Artikel unter anderem im "The New York Times Magazine", in "O: The Oprah Magazine" und in "Discover" veröffentlicht wurden. Als Korrespondentin hat sie für NPR's RadioLab und PBS's Nova ScienceNOW gearbeitet. Außerdem ist sie freie Redakteurin beim "Popular Science Magazine". Sie hat Naturwissenschaftler in kreativem und wissenschaftlichem Schreiben an der University of Memphis, an der University of Pittsburgh und der New York University unterrichtet. "Die Unsterblichkeit der Henrietta Lacks" ist ihr erstes Buch, an dem sie 11 Jahre gearbeitet hat und das schlagartig zum Bestseller avancierte. Rebecca Skloot ist Präsidentin und Gründerin der Stiftung "Henrietta Lacks Foundation". Sie lebt in Chicago.

    Die Autorin hat einen Stipendienfonds für die Nachkommen von Henrietta Lacks eingerichtet. Spenden können bei der "Henrietta Lacks Foundation" entrichtet werden.