• Die Porphyrsarkophage der Ostromischen Kaiser: Versuch Einer Bestandserfassung, Zeitbestimmung und Zuordnung See large image

    Die Porphyrsarkophage der Ostromischen Kaiser: Versuch Einer Bestandserfassung, Zeitbestimmung und Zuordnung (Spatantike: Fruhes Christentum; Byzanz) (Hardback) By (author) Arne Effenberger, By (author) Neslihan Asutay-Effenberger

    Free delivery worldwide

    Unavailable

    Sorry we can't get this title, the button below links through to AbeBooks who may have this title (opens in new window).

    Try AbeBooks | Add to wishlist

    Short Description for Die Porphyrsarkophage der Ostromischen Kaiser Verschiedene byazantinische Schriftquellen, darunter das Graberverzeichnis im Zeremonienbuch Kaisers Konstantins VII. Porphyrogennetos, verzeichneten im konstantinischen Mausoleum und in der Apostelkriche in Konstantinopel insgesamt die Sarkophage von neun Kaisern sowie einer Kaiserin. Bislang ging die Forschung davon aus, alle Sarkophage nachweisen zu konnen. Doch die Auswertung weiterer Quellen zeigt ein anderes Bild: Tatsachlich handelt es sich um 19 belegbare Sarkophage. Die Zuordnung der Sarkophage erwies sich jedoch als schwierig. Nur bei vieren gelang dies. Eine Untersuchung des Mausoleums und der Apostelkirche sowie eine Auflistung samtlicher kaiserl...
    Full description


Other books

Other people who viewed this bought | Other books in this category
Showing items 1 to 10 of 10

 

Full description | Reviews | Bibliographic data

Full description for Die Porphyrsarkophage der Ostromischen Kaiser

  • Verschiedene byazantinische Schriftquellen, darunter das Graberverzeichnis im Zeremonienbuch Kaisers Konstantins VII. Porphyrogennetos, verzeichneten im konstantinischen Mausoleum und in der Apostelkriche in Konstantinopel insgesamt die Sarkophage von neun Kaisern sowie einer Kaiserin. Bislang ging die Forschung davon aus, alle Sarkophage nachweisen zu konnen. Doch die Auswertung weiterer Quellen zeigt ein anderes Bild: Tatsachlich handelt es sich um 19 belegbare Sarkophage. Die Zuordnung der Sarkophage erwies sich jedoch als schwierig. Nur bei vieren gelang dies. Eine Untersuchung des Mausoleums und der Apostelkirche sowie eine Auflistung samtlicher kaiserlicher Begrabnisstatten in Konstantinopel runden das Werk ab.