Dead Aid: Warum Entwicklungshilfe nicht funktioniert und was Afrika besser machen kann

Dead Aid: Warum Entwicklungshilfe nicht funktioniert und was Afrika besser machen kann

Hardback Language: German

By (author) Dambisa Moyo

$17.09
List price $18.32
You save $1.23 (6%)

Free delivery worldwide
Available
Dispatched in 3 business days
When will my order arrive?

  • Publisher: Haffmans & Tolkemitt
  • Format: Hardback | 235 pages
  • Language: German
  • Dimensions: 130mm x 194mm x 22mm | 299g
  • Publication date: 1 September 2011
  • ISBN 10: 3942989018
  • ISBN 13: 9783942989015
  • Edition statement: 1. Auflage, Nachdruck. Dieses Buch erscheint als HardcoverPlus, das heißt, es enthält einen Code zum einmaligen Download des E-Books.
  • Sales rank: 1,946,949

Product description

Mit Dead Aid hat Dambisa Moyo ein provokatives Plädoyer gegen Entwicklungshilfe und für Afrika geschrieben. Knapp, faktenreich und zwingend legt sie ihre Argumente dar. Entwicklungshilfe, im Sinne von Geld-Transfers zwischen Regierungen, macht abhängig. Sie zementiert die bestehenden Gegebenheiten, fördert Korruption und finanziert sogar Kriege. Sie zerstört jeden Anreiz, gut zu wirtschaften und die Volkswirtschaft anzukurbeln. Entwicklungshilfe zu beziehen ist einfacher, als ein Land zu sanieren. Im Gegensatz zu Bono und Bob Geldoff weiß Moyo, wovon sie spricht. Die in Sambia geborene und aufgewachsene Harvard-Ökonomin arbeitete jahrelang für die Weltbank. In Dead Aid erklärt sie nicht nur, was die negativen Folgen von Entwicklungshilfe sind und warum China für Afrika eine Lösung und nicht Teil des Problems ist; sie entwirft zudem einen Weg, wie sich Afrika aus eigener Kraft und selbstbestimmt entwickeln kann. In den USA und Großbritannien löste Dead Aid eine hitzige Debatte aus. Es stand mehrere Wochen auf der New York Times Bestsellerliste und wurde vom Sunday Herald zum Buch des Jahres gewählt.

Other people who viewed this bought:

Showing items 1 to 10 of 10

Author information

Dambisa Moyo wurde 1970 in Lukasa/Sambia geboren, wo sie auch aufwuchs. Sie studierte an der American University in Washington D.C. und in Harvard Ökonomie. Anschließend promovierte Moyo in Oxford. Acht Jahre lang arbeitete sie bei Goldman Sachs, dann wechselte sie zur Weltbank. Moyo lebt in London.