Das letzte Kind im Wald?: Geben wir unseren Kindern die Natur zurück!

Das letzte Kind im Wald?: Geben wir unseren Kindern die Natur zurück!

Hardback Language: German

By (author) Richard Louv, Translated by Andreas Nohl

Currently unavailable
We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist
OR try AbeBooks who may have this title (opens in new window)

Try AbeBooks

Additional formats available

Format
Paperback $17.08
  • Publisher: Beltz GmbH, Julius
  • Format: Hardback | 359 pages
  • Language: German
  • Dimensions: 194mm x 250mm x 35mm | 567g
  • Publication date: 1 August 2011
  • ISBN 10: 3407859341
  • ISBN 13: 9783407859341

Product description

Die heutigen Generationen sind die ersten seit Menschengedenken, die ohne direkte Beziehung zur Natur aufwachsen. Gleichzeitig sorgen Umweltkatastrophen dafür, die Natur immer weiter zu bedrohen und zu zerstören. Welche Konsequenzen hat solcher Naturverlust für unsere Kinder, was können wir dagegen tun? Dieses Buch, das in den USA und vielen Ländern Europas bereits breite ökologische Bewegungen ausgelöst hat, will unseren Kindern die Natur zurückgeben, weil sie sie für ihre gesunde Entwicklung brauchen. Kinder in der Natur sind heutzutage eine aussterbende Spezies. Die Folgen dieser »Natur-Defizit-Störung«, wie der Autor sie nennt: Flucht in virtuelle Welten, Hyperaktivität, Gewalt, Sucht, ein gesteigerter Gebrauch von Psychopharmaka sowie eine wachsende Gleichgültigkeit gegenüber Natur und Umwelt. In seinem Buch stützt sich Richard Louv auf zahlreiche Interviews und Gespräche, die er über Jahre hinweg mit Wissenschaftlern, Eltern, Kindern, Lehrern und Pionieren der Umweltbewegung geführt hat. Liest man ihre Erfahrungen und Erzählungen, tritt viel Überraschendes zutage, und es zieht den Leser wie magisch nach draußen. Mit vielen konkreten Vorschlägen für Eltern, Schulen und Kommunen

Other people who viewed this bought:

Showing items 1 to 10 of 10

Author information

Richard Louv löste in den USA und vielen Ländern Europas breite ökologische Bewegungen aus. Er ist ein international gefragter Redner und seine Bücher wurden in 15 Sprachen übersetzt. Im Frühjahr 2012 war er Teilnehmer des ersten Gipfeltreffens für Umwelterziehung im Weißen Haus in Washington.

Review quote

»Der umfangreiche Maßnahmenkatalog greift auf alte Traditionen von Naturerleben zurück, gibt aber auch Anregungen für neue Aktivitäten. In Deutschland dürfte das Buch all jenen Auftrieb geben, die sich bereits für ein ökologisches Lernumfeld einsetzen.« Greenpeace Magazin »Richard Louv weist anschaulich auf ein Problem hin, das die Gesellschaft stark verändert: Wer die Natur nicht kennenlernt, spaziert durch einen Wald wie durch ein Museum. Dafür hat er Daten und Fakten ebenso wie sinnliche und spirituelle Argumente.« Deutschlandradio Kultur »Es ist verantwortungslos und hat mit Naturerfahrung nichts gemein, wenn wir Kindern sogenannte Umwelterziehung angedeihen lassen - Pädagogen verstehen darunter vornehmlich den Aspekt der Gefährdung von Natur. (...) Es ist ein Verdienst von Richard Louv, dass er uns diesen Missstand eindringlich bewusst macht.« taz »Ein wahres Lesevergnügen mit Denkanstößen und praktischen Tipps für Umweltaktionen für unsere Kinder.« Inforadio des rbb »Louv diagnostiziert eine Naturdefizit-Störung bei der Mehrheit der Kinder und zeigt, warum die Verbindung zur Natur so wichtig für ihre Entwicklung ist. Am liebsten möchte man danach sofort raus, rennen, riechen und fühlen.« ZEIT Schulführer »Der amerikanische Umweltaktivist Richard Louv zieht dramatische Schlüsse: Gewalt, Suchtverhalten, Flucht in virtuelle Welten, Hyperaktivität, gestörte soziale Beziehungen und wachsende Gleichgültigkeit seien die Konsequenzen eines Lebens ohne Natur.« Die Presse »Der umfangreiche Maßnahmenkatalog greift auf alte Traditionen zurück, gibt aber auch Anregungen für neue Aktivitäten.« Schwäbische Zeitung »Louv spricht treffend von einem >Naturdefizit-Syndrom< und beweist durch zahlreiche Forschungsergebnisse den direkten Zusammenhang zwischen fehlendem Naturerleben und ADHS.« Mittelbayerische Zeitung »Es ist ein leidenschaftliches Plädoyer, das Louv für die Wiederbegegnung mit der Natur hält. Er lässt Menschen mit ihren Erinnerungen zu Wort kommen, als sie angeln waren oder einen Sonnenaufgang in Farben zu fassen suchten, als sie sahen, wie ein Fischreiher sich in die Lüfte erhob. Und er bietet jede Menge Ideen, was jeder tun kann, um Kindern die Natur wieder nahezubringen.« n-tv.de »Louv diagnostiziert ein Natur-Defizit-Syndrom bei Kindern und liefert gute Argumente, ihnen mehr Zeit und Raum in der Natur zu lassen.« BUNDmagazin »>Die Abenteuer, die wir zusammen in der Natur erlebt haben, werden immer im Gedächtnis bleiben. Das sind die Geschichten, die sie eines Tages ihren eigenen Kindern erzählen werden