• Daniel und die Sehnsucht nach dem Glück See large image

    Daniel und die Sehnsucht nach dem Glück (List bei Ullstein) (Paperback)(German) By (author) Francesc Miralles, Translated by Maria Hoffmann-Dartevelle

    $11.52 - Free delivery worldwide Available
    Dispatched in 4 business days
    When will my order arrive?
    Add to basket | Add to wishlist |

    DescriptionDaniel ist frisch getrennt, sein Leben kommt ihm auf einmal leer vor. Da schenkt ihm eine gute Freundin die Lieder einer unbekannten Sängerin. Sie  scheinen von ihm zu erzählen, von seiner Kindheit, seinen Träumen. Aufgewühlt reist er nach Paris, auf der Suche nach der Sängerin. Dort angekommen begegnet er einer rätselhaften Fremden. Mit ihr entdeckt er die poetischen Seiten der Stadt. Endlich fühlt er sich wieder lebendig, und plötzlich liegt Liebe in der Luft. Ein zauberhafter Roman über die ganz großen Gefühle und das Glück zu wissen, zu wem man gehört.


Other books

Other people who viewed this bought
Showing items 1 to 10 of 10

 

Reviews | Bibliographic data
  • Full bibliographic data for Daniel und die Sehnsucht nach dem Glück

    Title
    Daniel und die Sehnsucht nach dem Glück
    Authors and contributors
    By (author) Francesc Miralles, Translated by Maria Hoffmann-Dartevelle
    Physical properties
    Format: Paperback
    Number of pages: 320
    Width: 126 mm
    Height: 187 mm
    Thickness: 28 mm
    Weight: 316 g
    Language
    German
    ISBN
    ISBN 13: 9783548610818
    ISBN 10: 3548610811
    Classifications

    Warengruppen-Systematik des deutschen Buchhandels: 21110
    Libri: DEUT3010
    Publisher
    Ullstein Taschenbuchvlg.
    Publication date
    01 January 2012
    Author Information
    Francesc Miralles arbeitete einige Jahre als Verleger, bevor er zu schreiben begann. 2009 wurde er mit dem renommierten Premio de la Ciudad de Torrevieja ausgezeichnet. Miralles, der auch Musiker ist, lebt in Barcelona. Weitere Informationen finden Sie unter:
    Review quote
    »Ein wunderbares, empfehlenswertes Buch.« Frankfurter Rundschau, 01.12.10