Boris Pasternak - Kurt Wolff . Im Meer Der Hingabe. Briefwechsel 1958-1960: Mit Einem Vorwort Von Gerd Ruge

Boris Pasternak - Kurt Wolff . Im Meer Der Hingabe. Briefwechsel 1958-1960: Mit Einem Vorwort Von Gerd Ruge

Paperback Russian Culture in Europe Language: German

By (author) Boris Leonidovich Pasternak, Edited by Evgenij Pasternak, Edited by Elena Pasternak

Currently unavailable
We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist
OR try AbeBooks who may have this title (opens in new window)

Try AbeBooks

Product description

Diese kommentierte Edition vereint erstmals 66 Briefe - von Mai 1958 bis Mai 1960 - sowie weitere Materialien aus dem Privatarchiv der Familie Pasternak (Moskau), dem Deutschen Literaturarchiv (Marbach) und dem Nachlass von Helen und Kurt Wolff an der Yale University (New Haven, CT). Der Briefwechsel zwischen Boris Pasternak und seinem amerikanischen Verleger Kurt Wolff, der massgeblich an der weltweiten Anerkennung Pasternaks beteiligt war, spiegelt die sowohl gluckliche als auch tragische Geschichte seiner letzten Lebensjahre wider - der Jahre seines Ruhmes im Westen und einer Hetzkampagne gegen ihn in seiner Heimat, der Zeit der Veroffentlichung des -Doktor Zivago- im Ausland, der Verleihung des Nobelpreises fur Literatur 1958."

Other people who viewed this bought:

Showing items 1 to 10 of 10

Other books in this category

Showing items 1 to 11 of 11
Categories:

Author information

Die Herausgeber: Evgenij Borisovič Pasternak, geboren 1923, studierte Physik und Mathematik, diente bis 1954 in der sowjetischen Armee und war danach Dozent am Moskauer Institut fur Energiewirtschaft. Seit dem Tod seines Vaters 1960 beschaftigte er sich intensiv mit der Erschliessung und Herausgabe von dessen Werk. Er ist Verfasser einer Pasternak-Biographie, die mehrere Auflagen erfuhr.&ltBR> Elena Vladimirovna Pasternak, geboren 1936, studierte Klassische Philologie an der Philologischen Fakultat der Moskauer Staatlichen Lomonosov-Universitat. Zusammen mit ihrem Mann wirkte sie massgeblich an der Gesamtausgabe in 11 Banden (2003-2005), an weiteren Editionen von Pasternaks Prosa, Gedichtbanden und Briefwechseln mit.&ltBR> Fedor Borisovič Poljakov, geboren 1959, studierte Klassische Philologie, Byzantinistik und Slawistik in Moskau und Koln, Stipendiat der Thyssen-Stiftung, Heisenberg-Stipendiat der DFG. Er hatte Gastprofessuren an den Universitaten Konstanz, Wurzburg und Wien inne und ist seit 2005 Professor fur Ostslawische Literaturen an der Universitat Wien. &ltBR> Der Verfasser des Vorworts: Gerd Ruge, geboren 1928, war von 1956 bis 1959 erster ARD-Korrespondent in Moskau, danach in den USA und China, bevor er Leiter des ARD-Studios Moskau wurde. Zahlreiche Veroffentlichungen, darunter Reisereportagen aus Russland, China, Afghanistan. Er ist Mitbegrunder der deutschen Sektion von amnesty international (1961)."

Review quote

-(...) Sie haben sich nie getroffen. Und doch empfanden sie eine tiefe Freundschaft zueinander - der russische Autor Boris Pasternak und sein amerikanischer Verleger Kurt Wolff. Das offenbart der Briefwechsel zwischen den beiden, den jetzt Pasternaks Sohn, Evgenij, zusammen mit seiner Frau Elena herausgegeben und mit klugen Kommentaren fur die interessierte Leserschaft eingeordnet hat. (...) Mit dem Briefwechsel der beiden liegt uns nun ein bewegendes Zeugnis aus der Welt der Unfreiheit vor.- (Stefan Brams, Neue Wesfalische)&ltBR> -Der hervorragend kommentierte Briefwechsel erinnert an die in Vergessenheit geratene Gewalt des Kommunismus.- (Frankfurter Rundschau)&ltBR> -Dieser vorzuglich kommentierte Briefwechsel vermittelt dem Leser zudem einen profunden Blick hinter die Kulissen des russischen Literaturbetriebs zur Chruschtschow-Ara, die haufig als "Tauwetter" bezeichnet wird.- (Klaus Steinke, Informationsmittel: digitales Rezensionsorgan fur Bibliothek und Wissenschaft)"

Table of contents

Aus dem Inhalt: Vorwort von Gerd Ruge - Teil I: «In aller Eile, auf indirekten Wegen ...». Zur Überlieferung des Briefcorpus - Teil II: «Es ist mir ein Herzensbedürfnis ...». Die Briefe des Jahres 1958 (Nr. 1-22) - Teil III: «Der Einzelne in unserer Zeit». Die Briefe des Jahres 1959 (Nr. 23-53) - Teil IV: «Unsere Gedanken sind bei Ihnen». Die Briefe des Jahres 1960 (Nr. 54-66).